Ausstellung „Die Wahrheit des Augenblicks“ von Ulrich Rölfing

Veröffentlicht am 4. Oktober 2019 um 15:00 Uhr

Mit zahlreichen Begleitveranstaltungen zum Thema Sterben, Tod und Trauer (s.u.)

„Wenn ein Mensch gestorben ist, zeigt sein Leben im Rückblick mitunter eine ganz neue Gestalt. Ereignisse und Eigenheiten rücken näher zusammen und zeigen eine Verbundenheit, die zuvor nicht sichtbar war. Beiläufige Gesten und Verhältnisse rücken auf einmal ins Zentrum und beginnen zu sprechen …“ (Ulrich Rölfing)

Vor dem Hintergrund dieser Erfahrung hat der Künstler Ulrich Rölfing seine Mutter gemalt: als Lehrerin, als Baby, als Pflegebedürftige, als Ehefrau, als Sterbende, in Uniform, als Hausfrau … Entstanden ist ein Zyklus, der vom 25. Oktober bis 24. November im St. Marien-Dom zu sehen ist. Die Bilder regen an, sich mit dem eigenen Leben – den großen Ereignissen und den beiläufigen Gesten – auseinanderzusetzen.

Ulrich Rölfing lebt und arbeitet als Bildhauer und Maler in Hamburg-St. Georg. Sein künstlerischer Werdegang begann 1979 in Florenz, wo er durch den italienischen Bildhauer Raimondo Puccinelli in die Bildhauerei eingeführt wurde. Es folgte ein Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Bochum und ein Kunststudium in Wien. Durch Ausstellungen im In- und Ausland und durch Werke im öffentlichen Raum ist seine Kunst vielfältig präsent. Ulrich Rölfing ist Stipendiat der Malschule Weimar, der Otto Flath Stiftung, der Stadt La Rochelle (Frankreich) und Preisträger der Stadt Pöchlarn.

Begleitet wird die Ausstellung von zahlreichen Veranstaltungen, die zu einer bewussten und persönlichen Beschäftigung mit Sterben, Tod und Trauer einladen. Konzerte und Führungen, Gottesdienste, Gesprächsabende und Seminare wollen unterschiedliche Zugänge zu diesem Themenkomplex eröffnen. Es geht darum, das Sterben zu begleiten, die Realität des Todes auszuhalten, die Trauer zu gestalten und von der christlichen Hoffnung zu erzählen. Hier ein Überblick:

Freitag, 25.10.2019, 19.30 Uhr
Vernissage

Samstag, 26.10.2019, 11.00 Uhr
Der „Goldschatz“ des St. Marien-Doms: Das Kolumbarium

Freitag, 01.11.2019, 15.00 Uhr
„Freut euch, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind!“

Dienstag, 05.11.2019, 19.30 Uhr
Im Abschied begleiten – aus dem Leben einer Sterbeamme

Freitag, 08.11.2019, 19.30 Uhr
Bach, Magnificat & Mozart, Messe c-moll

Freitag, 15.11.2019, 19.30 Uhr
„Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden“

Samstag, 16.11.2019, 10.00 bis 16.30 Uhr
„Die Farben der Trauer“

Sonntag, 17.11.2019, 10.00 Uhr
Familiengottesdienst „Erinnerung als Geschenk“

Freitag, 22.11.2019, 19.30 Uhr
„Lieder vom Leben und vom Gehen“ – ein musikalisches Totengedenken

Die Ausstellung ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Besichtigung nur außerhalb der Gottesdienste und Veranstaltungen. Der Eintritt ist frei, über eine Spende zur Unterstützung unserer Arbeit freuen wir uns! Opferstöcke finden Sie an den Eingängen des Doms. Für Fragen steht Ihnen das Team der Dom-Info „geist+reich“ gerne zur Verfügung! Hier können Sie auch einen Katalog zur Ausstellung erwerben. Herzlich willkommen!

Bild: © Ulrich Rölfing, Die Wahrheit des Augenblicks XXVI (Ausschnitt)