Festgottesdienst mit Erzbischof Stefan Heße anlässlich der ersten Marienerscheinung in Fatima vor 100 Jahren

9. Mai 2017 um 18:00 Uhr

Foto: Missão Católica de Língua Portuguesa de Hamburgo, 2015.

Am Sonnabend, den 13. Mai jährt sich zum 100. Mal der Tag der ersten Marienerscheinung im portugiesischen Fátima. Papst Franziskus besucht an diesem Tag den Wallfahrtsort. In Hamburg feiert die portugiesische Gemeinde den Jahrestag mit einem Festgottesdienst um 18.15 Uhr im St. Marien-Dom, geleitet von Erzbischof Stefan Heße und Pfarrer Sergio Santos Reis. Anschließend zieht die Gemeinde in einer Prozession durch den Stadtteil St. Georg. Dabei wird eine Nachbildung der Marienstatue von Fátima durch den Stadtteil getragen. Der Festabend geht mit portugiesischen Spezialitäten im Haus der kirchlichen Dienste neben dem Dom zu Ende. Zur portugiesischen Gemeinde in Hamburg gehören rund 5.700 Katholiken.

Fátima ist eine Stadt in Portugal und einer der wichtigsten katholischen Wallfahrtsorte. Zwischen Mai und Oktober 1917 fanden dort Marienerscheinungen statt. Am 13. Mai 1930 wurden diese Erscheinungen durch den zuständigen Bischof für glaubwürdig erklärt und die öffentliche Verehrung „Unserer Lieben Frau von Fátima“ gestattet. Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: kpi