Gemalte Gebete – Ikonen aus dem Kloster Nütschau

17. November 2015 um 18:00 Uhr

ikone die heilige dreifaltigkeit p ansgar stukenborg osblautet der Titel einer Ausstellung, die in der Adventszeit im St. Marien-Dom zu sehen ist. Bis zum 20. Dezember werden zwanzig Ikonen zu den wichtigsten Festen des Kirchenjahrs gezeigt, ferner zwölf ausgewählte Evangelien-Szenen von der „Flucht nach Ägypten“ über den „Barmherzigen Samariter“ bis hin zum „Seesturm“. Alle Ikonen stammen von Pater Ansgar Stukenborg OSB, der sich schon seit Jahrzehnten mit der geistlichen Kunst des Ikonenschreibens beschäftigt und auch bei der Ausstellungseröffnung am 28. November um 19.30 Uhr mit Dompropst Franz-Peter Spiza und Dompfr. Peter Mies anwesend sein wird. Besichtigung täglich zwischen 9 und 18 Uhr (nur außerhalb der Gottesdienste/Veranstaltungen), der Eintritt ist frei. Herzlich willkommen!

Bild: Ikone „Die Heilige Dreifaltigkeit“ nach Andrei Rubljow von P. Ansgar Stukenborg OSB, Kloster Nütschau. Foto: Kathrin Erbe