Recycling für den guten Zweck

13. September 2017 um 10:00 Uhr

Grafik: missio

Hamburgs katholische Schulen sammeln „Gold-Handys“ – Finale auf dem Domplatz

Ein riesiger Goldschatz mit einem Wert von mehreren Milliarden Euro liegt tief versteckt in den Handys dieser Welt. Denn Smartphones funktionieren nur mit wertvollen Mineralien wie Gold und Coltan. Allein in Deutschland gibt es schätzungsweise 100 Millionen alte und ungenutzte Mobiltelefone. Hamburgs katholische Schulen setzen jetzt ein Zeichen für die sinnvolle Wiederverwertung dieser Altgeräte: In zwei sogenannten „Wochen der Gold-Handys“ sammeln Schülerinnen und Schüler an allen 21 Grund- und Stadtteilschulen sowie Gymnasien in extra aufgestellten Boxen gebrauchte Mobiltelefone. Zum Abschluss der Aktionswochen kommen sie am Freitag, den 15. September um 11.30 Uhr auf den Domplatz, um alle Althandys zusammenzutragen.

Der Termin wurde gezielt gewählt, findet doch parallel die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin statt, wo die neuesten Elektronik-Produkte präsentiert werden. Doch auch Altgeräte sind im wahrsten Sinne des Wortes noch „Gold wert“: So erhalten 41 Handys so viel Edelmetall wie eine ganze Tonne Golderz.

Mit dem Erlös aus der Sammelaktion wollen die Schülerinnen und Schüler der katholischen Schulen die Arbeit des Hilfswerks missio unterstützen. missio fördert mit dem Geld aus dem Rohstoff-Recycling gezielt Menschen in der Demokratischen Republik Kongo, die aufgrund der dort tobenden Rohstoffkriege aus ihrer Heimat vertrieben wurden.

Kooperationspartner bei den „Wochen der Gold-Handys“ sind das Missio-Diözesanreferat, die Umweltbeauftragte des Erzbistums Hamburg, das schulübergreifende Querschnittsprojekt GeoSystemErde sowie die katholischen Schulen in der Hansestadt.