Katholiken in Hamburg

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts lebten nur wenige hundert Katholiken in Hamburg. Im Zuge der Industrialisierung und Hafenerweiterung wuchs ihre Zahl stark an. 1878 lebten etwa 22.000 Katholiken in der Stadt. 1910 waren es schon 51.000 – 5% der Gesamtbevölkerung.

1931 lebten in dem zum Bistum Osnabrück gehörenden Teil Hamburgs 66.782 Katholiken unter 1.201.782 Einwohnern.

1988 zählte Hamburg bereits 140.000 Katholiken. 1991 waren es 180.479 – diese Zahl bleibt bis heute in etwa konstant.

Im Unterschied zu den beiden anderen Teilen des Erzbistums – Mecklenburg und Schleswig-Holstein – zeichnet sich Hamburg zum einen als Großstadt zum anderen als Lebensort vieler Migranten aus. Der Ausländeranteil beträgt in Hamburg ca. 14,2% und unter den Katholiken sogar 25,9%, die aus 159 Nationen stammen.