Segensorte im St. Marien-Dom – Impulse zur Fastenzeit II

Veröffentlicht am 26. Februar 2021 um 12:00 Uhr

In der Fastenzeit veröffentlichen wir immer freitags einen geistlichen Impuls, der einen Bezug zu einem „Segensort“ im St. Marien-Dom hat. Heute denkt Dompfarrer Peter Mies über das Wort Gottes nach, das im Gottesdienst vom Ambo aus verkündet wird – und den Ambo so zu einem Ort macht, von dem Segen ausgeht.

 

Schriftlesung

So spricht der HERR: Denn wie der Regen und der Schnee vom Himmel fällt und nicht dorthin zurückkehrt, ohne die Erde zu tränken und sie zum Keimen und Sprossen zu bringen, dass sie dem Sämann Samen gibt und Brot zum Essen, so ist es auch mit dem Wort, das meinen Mund verlässt: Es kehrt nicht leer zu mir zurück, ohne zu bewirken, was ich will, und das zu erreichen, wozu ich es ausgesandt habe. Jesaja 55, 10-11

 

Impuls

Liebe Schwestern und Brüder,

es gibt Worte, die nur etwas beschreiben: Stuhl, Baum, Kreis … Sie bleiben meist äußerlich, denn ich betrachte mit diesen Worten etwas außerhalb meiner selbst.

Es gibt aber auch Worte, die sofort mein Inneres berühren, weil sie etwas betreffen, was innerhalb meiner liegt: zum Beispiel ein Versprechen, das mir jemand macht, ein Trost, den mir jemand zuspricht, eine Warnung, die mir jemand gibt. Solche Worte, glaube ich, sind es, die Jesaja meint: sie bewirken etwas, kehren nicht „leer“ zurück.

Das Lesepult in unserem Dom steht für solche Worte. Es wächst geradezu aus dem Boden, versinnbildlicht in den vier Marmorblöcken die vier Evangelien und trägt darüber eine feste Grundlage für das kostbare Buch, aus dem darauf gelesen wird: die Bibel.

Vielleicht ist die Vorbereitungszeit auf Ostern eine gute Zeit, ein Wort aus der Bibel zu erinnern und festzuhalten, das schon mal etwas in Ihrem Inneren ausgelöst und bewegt hat. Es könnte auch heute noch wirksam sein, hilft möglicherweise sogar, neue Sätze aus der Bibel zu finden, die „tränken und zum Keimen bringen“ …

 

Segensgebet

Gott,

du schenkst uns dein Wort: es tröstet, mahnt, ermutigt, schenkt Hoffnung und Zuversicht. Segne uns, die wir dein Wort hören, vortragen und bedenken – heute und jeden Tag neu.

Amen.

 

Foto: Joanna Figgen