St. Marien-Dom beteiligt sich an „Earth Hour 2018“ des WWF

Veröffentlicht am 19. März 2018 um 9:00 Uhr

Earth Hour 2018 © WWF

Am 24. März ist es wieder soweit: Um 20.30 Uhr machen Millionen Menschen, Städte und Wahrzeichen auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus – das ist die „Earth Hour“. In diesem Jahr beteiligt sich erstmalig auch der St. Marien-Dom an dieser Aktion des WWF, die ein starkes Zeichen für mehr Klimaschutz setzen möchte.

„Die Bewahrung der Schöpfung sollte für alle Christen eine Selbstverständlichkeit sein“, so Dompropst Franz-Peter Spiza. „Deshalb beteiligen wir uns gerne an der Aktion ‚Earth Hour‘ und löschen für eine Stunde die Turmbeleuchtung unseres St. Marien-Doms.“ Gerade jetzt in der Fastenzeit sei es gut und richtig, das eigene Verhalten auch im Hinblick auf seine Folgen für das Klima und die ganze Schöpfung kritisch zu reflektieren, so der Dompropst.

Im Fokus der Earth Hour 2018 stehen die zahlreichen Tierarten, die durch die Klimakrise bedroht sind. „Geht die Erderhitzung so weiter wie bisher, läuft jede sechste Art Gefahr, auszusterben. Damit ist der Klimawandel eine der größten Bedrohungen für die Vielfalt der Lebewesen auf unserer Erde“, so eine Untersuchung des WWF.

Erst kürzlich hatte sich das Erzbistum Hamburg ausdrücklich zur Bewahrung der Schöpfung bekannt. Im Pastoralen Orientierungsrahmen, den Erzbischof Dr. Stefan Heße am 3. Februar 2018 in Kraft gesetzt hat, heißt es: „Wir verpflichten uns zu einer neuen uni­versalen Solidarität, die dem Wohl aller Geschöpfe dient. Mit aller Entschlossenheit setzen wir unsere Talente und unser Engagement ein, um nachhaltig mit der gesamten Schöpfung zu leben“ (PO III).

Weitere Informationen zur Aktion „Earth Hour“ finden Sie hier.