Zum 100. Geburtstag von Weihbischof Siegel †

14. Juni 2016 um 1:00 Uhr

Weihbischof Karl-August SiegelHeute vor 100 Jahren – am 14. Juni 1916 – wurde Weihbischof Karl-August Siegel geboren. Von 1978 bis zu seiner Emeritierung 1988 war er als Bischofsvikar in Schleswig-Holstein und Hamburg tätig. Nach seinem Tod 1990 wurde er in der Krypta des St. Marien-Doms beigesetzt.

Karl-August Siegel stammt aus Lübeck. Nach dem Abitur am dortigen Katharineum studierte er von 1936 bis 1941 Theologie und Philosophie in Münster, 1947 wurde er im Dom zu Osnabrück zum Priester geweiht. Nach dem Vikariat in Hamburg prägte er von 1953 bis 1967 die katholische Rundfunk- und Fernseharbeit in der Hansestadt entscheidend mit. 1967 wurde er Hamburger Stadtdechant, bevor er 1974 zum Weihbischof von Osnabrück ernannt wurde. Nach der Bischofsweihe am 26. Januar 1975 war er zunächst als Bischofsvikar in Niedersachsen und Bremen tätig, drei Jahre später wurde er Bischofsvikar für Schleswig-Holstein und Hamburg – ein Amt, dass er bis zu seiner Emeritierung 1988 innehatte. Karl-August Siegel starb am 8. Oktober 1990 in Osnabrück.

Der bischöfliche Wahlspruch von Weihbischof Siegel passt gut ins derzeitige Jahr der Barmherzigkeit: „Gratia, Misericordia et Pax“ – „Gnade, Erbarmen und Friede“.