Zur Entwicklung des Pastoralen Raums Hamburg-City

14. April 2016 um 11:33 Uhr

hamburg innenalster 300x200Im Jahr 2010 entschied das Erzbistum Hamburg, dass in seinem Bereich Pastorale Räume entwickelt werden sollen. Diese Entscheidung traf Erzbischof Dr. Werner Thissen auf Grund des Rückgangs der Zahl der Priester, der hauptamtlichen Mitarbeiter und auch der Zahl der Gläubigen.

Ein Pastoraler Raum (PaR) beschreibt ein Gebiet mehrerer bisher eigenständiger Pfarreien, in dem sich alle Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen vernetzen und auf der Grundlage eines gemeinsam erarbeiteten pastoralen Konzeptes arbeiten. Der PaR wird dann im Sinne des Kirchenrechts eine Pfarrei sein.

Am 1. Oktober 2015 hat der Entwicklungsprozess des Pastoralen Raums Hamburg-City, zu dem auch der St. Marien-Dom gehört, offiziell begonnen. Zu diesem Raum werden sechs Gemeinden gehören, nämlich neben der Domgemeinde St. Marien die Gemeinden St. Erich (Rothenburgsort), St. Ansgar „Kleiner Michel“ (Neustadt), St. Joseph (Große Freiheit), St. Theresien (Altona, Dohrnweg) und St. Sophien (Barmbek). In den kommenden Monaten wird es Gelegenheit geben, die anderen Gemeinden und die vielen kirchlichen Einrichtungen im künftigen Pastoralen Raum Hamburg-City kennen zu lernen. Ein weiterer Schritt wird die Entwicklung des Pastoralkonzepts sein. Der Zeitrahmen für den gesamten Entwicklungsprozess umfasst etwa drei Jahre.

Gesteuert wird der Prozess von zwei Gremien: einer kleineren „Lenkungsgruppe“, der die Planung der Entwicklung, die Koordination der Aktivitäten und die Beschreibung und Delegation der Aufgaben obliegt und dem großen „Gemeinsamen Ausschuss“, der die Ziele festlegt und letzte Entscheidungen treffen wird. Er trägt mit dem Leiter der Entwicklung – Dompfarrer Peter Mies – die Verantwortung für den Prozess.

Der Pfarrgemeinderat der Domgemeinde St. Marien wird in der kommenden Zeit immer wieder über Veranstaltungen zum Kennenlernen und über den Fortgang des Entwicklungsprozesses informieren – unter anderem auf dieser Website.

Foto: Nils Albus  / pixelio.de